Wandertouren


    Traumsicht Runde

    Wegmarkierung: 52
    Ausgangspunkt: Wenger Alpenhof
    Streckenlänge: ca. 18 km
    Gehzeit: ca. 5,5 bis 6 Stunden
    Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 1.050 m

    Beschreibung

    Vorweg: Diese Runde lässt sich gut mit der 8er Kabinenbahn IKARUS (Sommer- und Winterbetrieb) kombinieren.

    Vom Dorfplatz wanderst du in östlicher Richtung in die Zaglau. Unmittelbar bei der Kirche führt ein gemütlicher Waldweg, vorbei am Brunnen zwischen der Zaglaustrasse und dem Bach, fast bis zur Talstation. Vorbei an den Parkplätzen, einziger kurzer asphaltierter Abschnitt, beginnt die Forststrasse. Nach ca. 200 m verlässt du diese, zweigst bei der Markierung nach rechts ab und folgst dem neu angelegten Wanderweg. Am rechten Waldrand geht´s etwas steiler, teils in Serpentinen, hinauf, bis du nach der Querung der Wiese wieder in eine Forststrasse mündest.

    Unmittelbar bei der markierten Abzweigung gibt es eine Quelle. Füll deine Trinkflasche(n) auf, denn mit zunehmender Höhe werden die Quellen rar. Jetzt folgst du am besten der Beschilderung. Du kannst aber auch auf der Forststrasse verbleiben, die zwar länger, aber dafür weniger steil ist. Nach ca. 20 Minuten kreuzen sich  beide Wege abermals und du kannst dich wieder für die Abkürzung oder die Forststrasse über die Hundsdorfalm entscheiden.

    Weiter durch den Wald erreichst du die Strussingalm, wo du dich bei herrlicher Aussicht ausgiebig stärken kannst.

    Nach der verdienten Rast marschierst du den beschilderten Weg vorbei am Jakob-Riedl-Heim, über die Schipiste zum Waldrand. Nun folgt ein neu angelegter Wanderweg durch den Wald bis zur Moosalm (1.600 m), wo du wieder auf einen breiten Güterweg triffst. In nordöstlicher Richtung kannst du schon das Anton-Proksch-Haus erkennen. Dieser Rundweg führt dich aber nicht direkt bis zur Hütte, sondern zweigt vorher rechts ab und folgt der Beschilderung über die Schipiste, unterm Ladenberggipfel vorbei, hinauf zur Bischlinghöhe (1.835 m). Von der Bergstation sind es nur mehr ein paar Meter zum Gipfelkreuz. Hier solltest du dir Zeit nehmen und das beeindruckende Panorama genießen. Der Berggasthof Bischlinghöhe lädt zur Einkehr ein.

    Anschließend nimmst du den rechten Güterweg und marschierst in südlicher Richtung über zahlreiche Serpentinen über die Schipiste hinunter zur Bischlingalm (1.565 m). Nach wie vor geht es weiter stets bergab bis du die Scharte (1.416 m, Anschluss zu den Wegen 52a und 52b) erreichst. Du kreuzt diese nach rechts und kommst wieder auf einen schmalen Waldweg. Bereits nach ca. 400 m mündet dieser wieder in eine Forststrasse, die du weiter leicht bergab wanderst. Dein nächstes Ziel ist die Hundsdorfalm, die aber nicht bewirtschaftet ist. Vorher hast du aber die Möglichkeit, dich an drei Quellen auf der Strecke zu erfrischen. Du gehst unterhalb der Alm vorbei, wo du bald auf den ursprünglichen Anstiegsweg gelangst, den du auch über den weiteren Abstieg nach Werfenweng nimmst.

      Waldgenuss

      Variante 1 zur "Traumsicht Runde"
      Wegmarkierung: 52a
      Ausgangspunkt: Wenger Alpenhof
      Streckenlänge: ca. 6 km
      Gehzeit: ca. 2 Stunden bis zur Scharte
      Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 580 m

      Beschreibung

      Der Ausgang deiner Wanderung findet wieder am Dorfplatz statt. Direkt vor der Kirche führt ein Fußweg in den Wald, der oberhalb des Ortes in westlicher Richtung verläuft. Ein Wald- und Wiesenweg mit einigen netten Rastmöglichkeiten mit nur geringem Anstieg. Ein paar hundert Meter vor dem Steinberghof erreichst du die Asphaltstrasse, die aber auch schon wieder beim Gasthof endet. Nun steigt eine Forststrasse an, die in weiterer Folge in einen schönen Waldweg übergeht. Die nächste Stunde verbleibst du in diesem Wald bis zu wieder auf eine Forststrasse kommst, die dich zur Hahnpfalzhütte bringt. Beim Brunnen kannst du deine Trinkfalsche wieder auffüllen. Nun sind es nur mehr 10 Minuten bis zur Scharte (1.416 m).

        Waldweg

        Variante 2 zur "Traumsicht Runde"
        Wegmarkierung: 52b
        Ausgangspunkt: Scharte (1416 m)
        Streckenlänge: 5 km
        Gehzeit: ca. 2 Stunden
        Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 530 m

        Beschreibung

        Auf einer Forststrasse marschierst du ständig leicht bergab durch den Seitenwald bis hinunter zum Gasthof Tennenblick.

        Vor dem Gasthof weist dir die Beschilderung den Weg nach links hinunter zur Zaglauer Strasse, die dich wieder in den Ort zurück bringt.

          Höhen Runde

          Variante 3 zur "Traumsicht Runde"
          Wegmarkierung: 52c
          Ausgangspunkt: Abzweigung Bischling-Bischlinghöhe
          Streckenlänge: ca. 2,5 km
          Gehzeit: ca. 50 min
          Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 80 m

          Beschreibung

          Wer sich bei der Runde Bischling-Bischlinghöhe den Anstieg auf die Bischlinghöhe ersparen will, kann diese Variante wählen, die zwischen 1.540 m und 1.610 m fast hangparallel verläuft. Dieser Weg zeigt von den Geländeformen und auch der Vegetation ein völlig anderes Bild gegenüber den schroffen Kalkwänden des südlichen Tennengebirges.

          Du wanderst zuerst auf einem Schotterweg über Almflächen, dann geht dieser in einen Fußweg über, der nicht nur von Lärchen und Fichten, sondern auch Erlengebüsch und Laubbäumen gesäumt ist. Auf halbem Weg gehst du auf einem Pfostensteg über mooriges Gebiet. Links, auf der anderen Talseite, erhebt sich der bewaldete Frommer Kogel, Richtung Süden siehst du die Schiberge von Wagrain und die Ankogelgruppe.

          Nach etwa 50 min Gehzeit mündet der Weg wieder in die Runde Bischling-Bischlinghöhe ein. Hier kannst du geradeaus weitergehen über die Scharte zur Hundsdorfalm, oder zweigst rechts zur Bischlingalm ab.

            Forststrasse Steinergraben

            Variante 4 zur "Traumsicht Runde"
            Wegmarkierung: 52d
            Ausgangspunkt: Abzweigung Strussing über Strussingstrasse
            Streckenlänge: ca. 6,5 bzw. 7,3 km
            Gehzeit: ca. 2,5 - 3 Stunden
            Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 600 m

            Beschreibung

            Dieser Weg kann als leichte Aufstiegs- oder Abstiegsvariante zur Strussingalm, zum Anton-Proksch-Haus oder zur Dr. Heinrich Hackel Hütte verwendet werden.

            Ungefähr 350 m nach der Talstation der Ikarusbahn zweigen die Wege 51 (Proksch-Haus, Hackel Hütte) und 52 (Strussing, Bischling) rechts ab. Wir nehmen aber die leichtere Variante 52d (Strussing über Strussingstrasse) und bleiben auf der Strussingstrasse. Diese verläuft zuerst westlich des tief eingeschnittenen Steinergrabens und windet sich dann serpentinenartig zur Strussingalm hinauf. 

            Gegensätzlich zum nördlich gelegenen Tennengebirge ist dieser Graben dicht bewachsen mit Fichten und Lärchen, sowie begünstigt durch die Feuchtigkeit auch von zahlreichen Farnen. Bei der Abzweigung zur Strussingalmzufahrt gehst du aber auf der nun fast ebenen Schotterstrasse weiter, vorbei an einer Kapelle (links unterhalb der Strasse), zur Abzweigung Moosalm - Proksch Haus. Wenn du jetzt rechts weitergehst, gelangst du nach einem kurzen Anstieg wieder zum Weg 52 oder wanderst die Strasse weiter bis zur Abzweigung Proksch Haus (5 min). Den Fußsteig zum Anton Proksch Haus hinauf und von dort wieder zum Weg 52. Richtung Ladenberg hinauf zur Bischlinghöhe. Von dort aus mit der 8-er Kabinenbahn talwärts fahren. Zaglau Talstation. Von dort 10 min bis zum Wenger Alpenhof.

              Hütten Runde

              Wegmarkierung: 51  
              Ausgangspunkt: 
              Wenger Alpenhof
              Streckenlänge: 
              ca. 15,5 km
              Gehzeit: 
              ca. 6 Stunden
              Summe der Höhenmeter (Anstiege): 
              ca. 820 m

              Beschreibung

              Vom Hauptplatz wanderst du die Wengeraustrasse Richtung Talschluss der Wengerau. Vorbei am Sport- und Tennisplatz überquerst du einen Bach. Nun geht´s weiter durch Ruhdorf (Atelier Ruhdorf) zum Parkplatz Wengerau, wo du nun rechts auf den Weg hinauf zur Dr. Heinrich Hackel Hütte abzweigst. Vom flachen Talboden aus verläuft der Weg nun mäßig steil und ist teilweise mit Kalkgeröll übersät. Beim Bankerl „Salzburger Almenweg“ hältst du dich leicht links. Der Weg wird nun steiler und man gewinnt rasch an Höhe.

              Im Wald bekommst du am Stüdl-Denkmal vorbei. Bei der Abzweigung Hackel Hütte – Brandstättalm zweigst du links ab und gelangst über einen steilen Serpentinenfußweg nach ca. 20 min zur Dr. Heinrich Hackel Hütte (bewirtschaftet, 1.531 m). Von der Terrasse aus eröffnet sich ein herrliches Südpanorama von Hochkönig, Glocknergruppe bis Sonnblick. Nun kannst du auf der Forststrasse die zur Dr. Heinrich Hackel Hütte führt, in die Zaglau hinunter gehen oder über den Fußweg zur Brandstättalm die Runde fortsetzen. Links von der Brandstättalm (1.575 m) wanderst du auf der Schotterstrasse Richtung Anton Proksch Haus. Bei der Abzweigung zum Frommer Kogel Höhenwanderweg hältst du dich auf der Strasse rechts zur Laubichlalm. Von dort geht es relativ eben weiter, vorbei am Marterl Schnapfenriedel (Baumstamm mit Marienstatue), immer dem Richtungshinweis Proksch Haus folgend, zur Abzweigung Proksch Haus (5 min).

              Hier kann man entweder die Strussingstrasse weitergehen in die Zaglau hinunter oder links, den Fußweg hinauf, die Runde fortsetzen. Vorbei beim Speicherteich geht´s zum Anton Proksch Haus (bewirtschaftet – liegt ungefähr 30 m abseits vom Wanderweg auf einer kleinen Anhöhe). Nach 250 m nimmst du die Abzweigung Richtung Moosalm (5 min, Nr. 52). Nach der Moosalm führt ein Fußweg durch den Wald zum Jakob-Riedl-Heim zur Strussinalm. Von dort geht der Weg relativ hangparallel weiter (Richtung Zaglau Nr. 52). Nach ungefähr 1 km kannst du den rechts abzweigenden Fußweg „Strussing für Gebirgsgämsen“ als Abkürzung verwenden.

              Die Wegbezeichnung „für Gebirgsgämsen“ bezeichnet allgemein eine steilere, aber zugleich auch kürzere Verbindung, um den Hauptweg abzukürzen. Der Hauptweg geht aber auf dem gemütlichen Forstweg, mit herrlichen Ausblicken auf den Hochkönig, weiter. Beim Richtungshinweis Zaglau (50 min, Nr. 51,52) verlässt du den Forstweg und gehst rechts den zuerst flachen, später den steiler werdenden Fußweg über Serpentinen eine Almweide hinunter zur Strussingstrasse. Nach den Parkplätzen der Bergbahn folgst du nicht der Strasse, sondern hältst dich links am Bach. Beim Schlepplift wechselst du auf die rechte Bachseite und folgst dem Fußweg entlang des Baches, vorbei an der Kirche, ins Ortszentrum.

                Gemütlich im Schatten

                Variante 1 zur "Hütten Runde"
                Wegmarkierung: 51a
                Ausgangspunkt: Abzweigung Strussing über Strussingstrasse
                Streckenlänge: ca. 5 km
                Gehzeit: ca. 2 Stunden
                Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 550 m

                Beschreibung

                Ziel: Hackel Hütte

                Dieser Zufahrtsweg zur Dr. Heinrich Hackel Hütte kann als leichte Anstiegsvariante verwendet werden. Ungefähr 350 m nach der Talstation der Ikarusbahn zweigen die Wege 51 (Proksch Haus, Hackel Hütte) und 52 (Strussing, Bischling) rechts ab. Du bleibst aber auf der Strussingstrasse, die annähernd gleichmäßig ansteigend den dicht bewaldeten Steinergraben hinaufführt. Bei der Beschilderung Hackel Hütte (50 min) zweigst du links von der Strussingstrasse ab. Auf dieser Schotterstrasse kommst du nach einigen Serpentinen aus dem Wald und es geht durch Almgebiet über die Mühlbachalm zur Dr. Heinrich Hackel Hütte.

                  Mitterberg-Strasse

                  Variante 2 zur "Hütten Runde"
                  Wegmarkierung: 51b
                  Ausgangspunkt: Abzweigung Weg 51 bei Wegweiser Brandstättalm
                  Streckenlänge: ca. 2 km
                  Gehzeit: ca. 40 min
                  Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 180 m

                  Beschreibung

                  Ziel: Brandstättalm

                  Falls du dir den letzten steilen Anstieg zur Dr. Heinrich Hackel Hütte ersparen willst, zweigst du beim Wegweiser Brandstättalm (40 min) nach rechts ab und gelangst so auf einem mäßig steigenden Weg zur Brandstättalm. Vor der Mühlbachalm geht der breite Weg in einen Fußweg über. Bei der Mühlbachalm geht´s gerade weiter auf der Schotterstrasse, vorbei an der Sameralm (Forschungsstation der Uni Salzburg) zur Brandstättalm mit Anschluss an den weiterführenden Weg Nr. 51.

                    Tanzboden Runde

                    Wegmarkierung: 32
                    Ausgangspunkt: Wenger Alpenhof
                    Streckenlänge: ca. 14 km
                    Gehzeit: ca. 5 Stunden
                    Summe der Höhenmeter (Anstiege): ca. 700 m

                    Beschreibung

                    Dieser Rundweg lässt sich in 3 Teile gliedern. Einen sehr flachen Anstieg bis zur Gamsblickalm, einen z.T. steilen Anstieg bis zur Elmaualm und zum Tanzboden, sowie den Abstieg zum Samerhof und von dort eine relativ „gemütliche Etappe“ zum Ausgangspunkt.

                    Vom Dorfplatz wanderst du die Wengeraustrasse Richtung Talschluss Wengerau. Vorbei am Sport- und Tennisplatz überquerst du einen Bach. Nun geht´s weiter durch Ruhdorf zum Parkplatz Wengerau und von dort Richtung Talschluss, wo du zur Gamsblickalm abzweigst. Nach 500 m, auf einem mäßig ansteigenden Fahrweg, zweigt rechs ein steiler Fußweg ab, der über ein Hochmoor weiter zur Elmaualm führt. Für diesen Abschnitt, der z.T. etwas morastig ist, brauchst du wasserdichtes Schuhwerk.

                    Beim Hochmoor angelangt geht´s dann trockenen Fußes rechts rauf zur Elmaualm (1.513 m, bewirtschaftet). Kurz nach der Elmaualm besteht bei einer Quelle die letzte Möglichkeit für jene, die zur Werfener Hütte oder zur Tennengebirgsüberquerung abzweigen, ihre Wasservorräte zu ergänzen. Du gehst aber weiter über den Tanzboden (geröllreiche Almfläche mit Lärchen und Fichtenbestand), von wo nun der Abstieg zum Ausgangspunkt beginnt. Der Fußweg durch den Wald mündet in einen Forstweg (teilweise steinig oder morastig) und endet bei der Mahdegg-Alm. Bei einem Blick zurück siehst du die schroffen Kalkspitzen des südlichen Tennengebirges über dem Nadelwald aufragen. Nach der Mahdegg-Alm verlässt du die Zufahrtsstrasse auf dem Fußweg rechts hinunter.

                    Nach Überquerung eines Bächleins (nicht die Abzweigung davor nehmen) geht´s auf einem schmalen Fahrweg weiter talwärts zum Gasthof Samerhof. Nun geht´s gemütlich auf einem Güterweg zurück nach Werfenweng. Beim Gasthof Zistelberghof kannst du entweder auf der Zistelbergstrasse (Weg 32) oder über das alte Kraftwerk (Weg 55) zum Dorfplatz zurückkehren.

                      Hirschkogel

                      Variante 1 zur "Tanzboden Runde"
                      Wegmarkierung: 32a
                      Ausgangspunkt: Forststrasse 600 m nach Gamsblick
                      Streckenlänge: ca. 3,5 km
                      Gehzeit: ca. 1,5 Stunden
                      Summe der Höhenmeter (Anstiege): 350 m

                      Beschreibung

                      Falls du dir den steilen und feuchten Fußweg zwischen Denkmal und Hochmoor zur Elmaualm ersparen willst, zweigst du etwa 600 m nach der Gamsblickalm nicht auf den Fußweg ab, sondern gehst auf der Forststrasse weiter.

                      Auf diesem fast gleichmäßig ansteigenden Forstweg gelangst du beim Wegweiser (mit der Zusatztafel „die Tiere nicht füttern und Hunde an die Leine zu nehmen“) unterhalb der Elmaualm wieder auf den Fußweg (Weg Nr. 32) zur Elmaualm.

                        Grießscharten Runde

                        Variante 2 zur "Tanzboden Runde"
                        Wegmarkierung: 
                        32b
                        Ausgangspunkt: Abzweigung Werfener Hütte 280 m nach Elmaualm
                        Streckenlänge: ca. 5,7 km
                        Gehzeit: ca. 2,5 Stunden
                        Summe der Höhenmeter (Anstiege): 420 m

                        Beschreibung

                        Kurz nach der Elmaualm hast du bei einer Quelle die letzte Möglichkeit deine Wasservorräte aufzufüllen. Ein Blick nach oben auf den Kalkstock des Hochthrons lässt erahnen, dass es nun steil und trocken wird. Über eine mit Bergsturzmaterial übersäte Weidefläche geht´s auf steilen Serpentinen zur Werfener Hütte (1.967 m, bewirtschaftet) hinauf. Auf der Terrasse entlohnt dich aber ein herrlicher Ausblick ins Salzachtal (Festung Hohenwerfen), sowie zum Hochkönig und die Hohen Tauern.

                        Von der Werfener Hütte aus gehst du Richtung Thronleiter/Edelweißhütte auf fast gleicher Höhe auf einem schmalen, zum Teil ausgesetzten Weg, in 10 bis 15 min zur Abzweigung (kurz – ca. 5 min – vor der Leiter, bevor das Stahlseil beginnt).

                        Nördlich erheben sich die steil abfallenden Südwände des Hochthrons, vor dir das Kleine Fieberhorn.

                        Der Weg geht jetzt nur mehr bergab durch ein Schuttkar, das in einen neu angelegten Weg durch ein Latschenfeld mündet. Stets begleitet dich ein schöner Blick aufs Salzachtal mit Burg Hohenwerfen, gegenüber das Hagengebirge mit dem Hochkönig. Nach langen Wegschleifen im Latschenfeld kommst du in einen sehr schönen Lärchen- und Mischwaldbestand, bis sich der Weg mit dem „Grießschartenweg“ kreuzt. Aufwärts geht´s zur Edelweißhütte, bergab führt der Weg zur Mahdegg-Alm. Vorerst nach über Geröll, bald aber auf gutem Waldweg (nur das letzte Stück steiler Fahrweg).

                          Almerleitn Weg

                          Variante 3 zur "Tanzboden Runde"
                          Wegmarkierung: 
                          32c
                          Ausgangspunkt: Elmaualm
                          Streckenlänge: ca. 3,5 km
                          Gehzeit: ca. 1 1/4 Stunden
                          Summe der Höhenmeter (Anstiege): 90 m

                          Beschreibung

                          Es handelt sich dabei um eine Verbindung Elmaualm zum Gasthof Samerhof. Der Weg verläuft von der Elmaualm etwa 400 m auf dem Weg 32 talwärts. Beim Wegweiser Samerhof/Mahdegg zweigst du rechts von diesem ab. Nach einer kurzen Almüberquerung verläuft der Weg nun fast ausschließlich im Wald bergab zur Forststrasse, welche zur Mahdegg-Alm führt.

                          Du überquerst diese und gelangst zuerst auf einem Forstweg, relativ flach verlaufend, dann links abzweigend über einen steilen Fußweg zum Gasthof Samerhof.

                            Faistenbauer Weg

                            Variante 4 zur "Tanzboden Runde"
                            Wegmarkierung: 32f
                            Ausgangspunkt: Unterhalb Mahdegg-Alm
                            Streckenlänge: ca. 3,5 km
                            Gehzeit: ca. 1 Stunde
                            Summe der Höhenmeter (Anstiege): 20 m

                            Beschreibung

                            Dieser Weg ist ein leichter Abstieg von der Mahdegg-Alm über Faisten zum Zistelberghof. Unterhalb Mahdegg geht´s nun gemütlich auf einer Forststrasse zurück nach Werfenweng. Der Schotterweg geht beim Gehöft Faisten (Gatter) in einen Asphaltweg über und mündet bei Lampersbach in die Zistelbergstrasse (Weg Nr. 32).

                              Bachfeldgraben

                              Variante 5 zur "Tanzboden Runde"
                              Wegmarkierung: 32e
                              Ausgangspunkt: Grabenhäusel
                              Streckenlänge: ca. 1,5 km
                              Gehzeit: ca. 3/4 Stunde
                              Höhenmeter: ca. 275 m

                              Beschreibung

                              Es handelt sich dabei um einen Weg „für Gebirgsgämsen“, das heißt, es ist eine steilere (meist mittelsteile) Verbindung um den Hauptweg abzukürzen. Vom Grabenhäusl zweigst du vom Weg 32 ab in den Bachfeldgraben, von wo aus du links hinauf zum Weg 32c kommst. Von dort kannst du weiter zur Elmaualm wandern.

                              Jetzt Urlaub im Hotel Wenger Alpenhof sichern

                              Adresse
                              • Familie Berger
                                Weng 34
                                5453 Werfenweng
                                Österreich
                              Kontakt
                              • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!